Wiege der Menschheit, Drakensberge und Springböcke

Unterirdischer See in der Sterfontein Cave.

Unterirdischer See in der Sterfontein Cave.

Am 24. September ist in Südafrika ein Feiertag an dem dem kulturellen Erbe des Landes und der verschiedenen Volksgruppen gedacht wird. Wir haben an dem Tag einem Erbe etwas weiter zurück gedacht, nämlich dem der gesamten Menschheit. Wenn man den Forschungsergebnissen glaubt, stammen wir alle aus dem Gebiet um Pretoria und Johannesburg ab. Dort werden seit einigen Jahrzehnten immer wieder Knochen oder Skulpturen von Urmenschen in verschiedenen Höhlen gefunden. Das Gebiet, in dem die meisten dieser Knochen liegen heißt heute Cradle of Humankind (Wiege der Menschheit). Der bekanntesten dieser Höhlen, der Sterkfontein Cave, haben wir einen Besuch abgestattet und eine Führung mitgemacht. Weiterlesen

Relaxen in Pretoria und Kultur in Johannesburg

Party in den Botanischen Gärten

Party in den Botanischen Gärten

Vor zwei Wochen war ich samstagabends zur Geburtstags-Überraschungsparty meines Vermieters eingeladen in einem typischen afrikaans Restaurant (nur weiße Südafrikaner) in Pretoria. Dort gab es Livemusik, gutes Essen und es war super Stimmung. Im Anschluss sind wir noch in eine weitere Bar gezogen, wo auch die anderen deutschen Praktikanten waren. Den Sonntag haben wir (die Praktikanten von Mercedes-Benz Südafrika) in den botanischen Gärten von Pretoria verbracht. Dort haben zwei Livebands gespielt und man konnte, wie schon bei dem Park Acoustics-Festival, sein eigenes Essen und Getränke mitbringen. Weiterlesen

Swasiland

Das Gelände von Park Acoustics.

Das Gelände von Park Acoustics.

Bevor ich über das letzte Wochenende schreibe, an dem ich mit anderen Praktikanten in Swasiland war, zunächst mal ein Bild vom Wochenende davor. Dieses habe ich in Centurion und der Umgebung verbracht. Am Samstag war ich beim Paintball mit einer großen Gruppe von Kollegen und am Sonntag bin ich mit Grant und Lizzy, meinen Vermietern, zum Park Acoustics Festival nach Pretoria gegangen. Dieses eintägige Musikfest hatte verschiedene Rock und Punk Künstler aus Südafrika zu Gast und fand im recht kleinen Kreis in einer ehemaligen Festungsanlage auf einem Hügel statt. Da Lizzy, die aus der Musikszene stammt, Weiterlesen

12 Wochen arbeiten, reisen und leben in Südafrika

SAM_0021Im Rahmen meines dualen Studiums habe ich die Chance, für knapp drei Monate bei Mercedes-Benz South Africa (MBSA) zu arbeiten. Natürlich möchte ich auch während diesem Aufenthalt wieder viel von Land und Leuten entdecken, rumreisen und erleben. Bevor jedoch Berichte über all diese Unternehmungen und den Arbeitsalltag folgen, muss zunächst ein bisschen Zeit vergehen. Daher heute zunächst mal ein kürzeres Lebenszeichen.

Weiterlesen

Eine Woche durch Marokko

Der Jemaa el-Fna Platz in Marrakech

Der Jemaa el-Fna Platz in Marrakech

Bonjour! anstatt ¡hola!, Afrika statt Europa, Dirham und nicht Euro und Schnecken zum Abendessen anstelle von Tortilla – das Reisefieber hat mich mal wieder gepackt und so bin ich in der Karwoche (keine Vorlesung in Spanien) mit Nina zusammen zu einer “Kurz-Rucksackreise” nach Marokko aufgebrochen.

Von Montag bis Sonntag waren wir in Marrakech, der Hauptstadt Rabat, Fès und sind über Tanger mit der Fähre zurück nach Sevilla. Weiterlesen

Barcelona

Blick auf die Sagrada Familia vom Park Güell aus.

Blick auf die Sagrada Familia vom Park Güell aus.

Eine super Altstadt, Strand, Natur und (fast) immer gutes Wetter!
Das sind die größten Pluspunkte Barcelonas und für mich ein Grund, immer wieder herzukommen.
Dieses Wochenende bin ich mit Nina von Sevilla aus mit Vueling in die katalanische Hauptstadt geflogen. Vueling ist die billige Tochter der spanischen Iberia und vergleichbar mit Germanwings zu Lufthansa. Gewohnt haben wir Weiterlesen

Krawalle, Staatstrauer, Freunde und Fußball

Der Madrider Hauptbahnhof Atócha

Der Madrider Hauptbahnhof Atócha

Mit den vier oben genannten Worten verbindet wohl jeder momentan je eine andere Stadt. Warum alle vier zusammen auch zu meinem Wochenende in Madrid passen, möchte ich nun erzählen.

Auf in die Hauptstadt
Zunächst jedoch ein Überblick. Zusammen mit Nina bin ich Donnerstag abends mit Spaniens Schnellzug, dem AVE, in nichtmal drei Stunden in die mehr als 500 Kilometer entfernte spanische Hauptstadt gefahren. Die Hin- und Rückfahrt kostet mit insgesamt 68€ weniger als ein Flug und ist deutlich komfortabler als es die Buchungsseite der spanischen Bahngesellschaft RENFE vermuten lässt. Außerdem, Deutsche Bahn aufgepasst Weiterlesen

Von Studieren und Karneval

Nachdem bisher nur Berichte über die Reisen um Sevilla rum erschienen sind, heute mal etwas mehr über die Uni. Seit Anfang Januar studiere ich an der Universidad Pablo de Olavide im Südosten von Sevilla. Die Universität, welche erst 1997 gegründet wurde, zeichnet sich, im Gegensatz zur Universität von Sevilla oder der DHBW in Stuttgart, durch einen geschlossenen Campus aus. Dadurch haben wir nicht nur alle Kurse und Vorlesungen immer nahe beieinander, sondern auch verschiedene Cafeterias und Sportfelder in direkter Umgebung. Der Nachteil ist, dass ein solcher Campus für Weiterlesen