Wiege der Menschheit, Drakensberge und Springböcke

Unterirdischer See in der Sterfontein Cave.

Unterirdischer See in der Sterfontein Cave.

Am 24. September ist in Südafrika ein Feiertag an dem dem kulturellen Erbe des Landes und der verschiedenen Volksgruppen gedacht wird. Wir haben an dem Tag einem Erbe etwas weiter zurück gedacht, nämlich dem der gesamten Menschheit. Wenn man den Forschungsergebnissen glaubt, stammen wir alle aus dem Gebiet um Pretoria und Johannesburg ab. Dort werden seit einigen Jahrzehnten immer wieder Knochen oder Skulpturen von Urmenschen in verschiedenen Höhlen gefunden. Das Gebiet, in dem die meisten dieser Knochen liegen heißt heute Cradle of Humankind (Wiege der Menschheit). Der bekanntesten dieser Höhlen, der Sterkfontein Cave, haben wir einen Besuch abgestattet und eine Führung mitgemacht.

Leider kam die Führung und die Höhle nicht ganz an die Bedeutung dieses Ortes ran, die er für uns alle ja angeblich hat. Alle Fundstätten sind so weiträumig abgesperrt dass man nichts davon sieht und der Teil der Höhle, den man betreten darf, ist so gut mit Betonwegen, Treppen und Geländern ausgebaut, dass das „natürliche Feeling“ dieses Ortes leider verloren geht. Aus diesem Grund habe ich mich nach der Höhlenbesichtigung der heutigen, inoffiziellen Bedeutung des 24. September zugewannt. Dieser wird nämlich auch national Braai Day genannt, nationaler Grill-Tag. So habe ich den Rest des Tages mit meinen Vermietern und deren Freunden an und in unserem Pool mit Steaks verbracht.

Dutch eins dieser Löcher sollen Menschen damals abgestürzt sein und so in der Höhle erhalten worden.

Durch eines dieser Löcher sollen Menschen damals abgestürzt sein und so in der Höhle erhalten worden sein.

 

IMG_8093Wunderschöne Drakensberge

Das anschließende Wochenende bin ich mit drei anderen deutschen und einem schwedischen Praktikanten in die Drakensberge gefahren. Dieses Gebirge liegt ungefähr sechs Stunden von Centurion entfernt. Gewohnt haben wir in der Silver Hill Lodgeumgeben von Bergen und kleinen Seen in wunderschönen Apartments. Bei unserer Ankunft am Freitag Abend haben wir für den nächsten Tag eine Wanderung mit dem Chef des Hauses zugesagt. Diese ginge ca. vier Stunden und sei sehr schön, einfach ein bisschen den Berg hoch. Am nächsten Morgen hat sich sehr schnell herausgestellt, dass „ein bisschen den Berg hoch“ sehr wörtlich gemeint war. Zuerst sind wir mit einem Pickup ein paar Kilometer gefahren bis es zu steil wurde. Danach sind wir schnurgerade mit Blick Richtung Gipfel den Berg hochgewandert und geklettert. Auch wenn die Wanderung extrem anstrengend war hat es sich auf jeden Fall gelohnt. Vor allem die Aussicht oben auf dem Gipfel war sehr beeindruckend. Die Bilder zeigen, denke ich, wieso.

IMG-20140928-WA0004

Mit dem Pickup den Berg hoch.

Mit dem Pickup den Berg hoch.

Wunderschöne Landschaft im Süden Südafrikas.

Wunderschöne Landschaft im Süden Südafrikas.

Leider hat es direkt nach unserem Abstieg angefangen zu regnen und bis zu unserer Abfahrt am nächsten Sonntag auch nichtmehr richtig aufgehört. Wir haben den Rest des Tages mit Billard, Boccia und Kartenspielen verbracht. Sonntag Mittag ging es gemütlich wieder nach Centurion.

Auch wenn die Fahrzeit mit insgesamt 12 Stunden sehr lange ist und wir ein wenig Pech mit dem Wetter hatten, hat sich der Trip, finde ich, auf jeden Fall gelohnt. Zwischen und auf den Gipfeln ist man in einer komplett anderen Welt als zwischen den Millionenstädten Johannesburg und Pretoria.

 

Südafrika gegen Neuseeland – Rugby Time!

IMG-20141005-WA0006

Vergangen Samstag haben wir ein weiteres echtes Highlight in Südafrika mitgenommen: Den Länderspiel-Klassiker der Rugbynationen Südafrika gegen Neuseeland. Im ausverkauften Ellis-Park Stadion mitten in Johannesburg hat Südafrika es das erste Mal seit fünf Jahren wieder geschafft die All Blacks, das Rugbyteam von Neuseeland, zu besiegen. Da wir uns mit Rugby nicht so gut auskennen und auch kein Springbockblut (Springboks, das Team Südafrikas) haben, war das Drumherum mindestens genau so wichtig. Angefangen hat alles mit Fanbussen die von verschiedenen Parkplätzen um Johannesburg abfahren, da die Innenstadt sonst komplett im Verkehr ersticken würde. Auch mit Bus haben wir über eine Stunde für die wenigen Kilometer gebraucht bis wir vor dem alten Finalstadion der Rugbyweltmeisterschaft von 1995 standen, in der Südafrika Weltmeister wurde. Vor dem Stadion war ein Meer aus grünen Sprinbock Trikots und Bierständen. Die Träger der Trikots und die Stände haben vor dem Spiel offenbar sehr oft zusammen gefunden, was dazu geführt hat, dass die Stimmung bei Anpfiff sehr aufgeheizt und es von Anfang an extrem laut auf den Rängen war. Außerdem ist es etwas sehr besonderes in Südafrika, dass ein so grosses Stadion (62.000 Sitzplätze) ausverkauft ist. Bei Ligaspielen, egal welcher Sportart, kommen oft nur wenige Hundert oder Tausend.

Gänsehaut Stimmung bei der Nationalhymne.

Gänsehaut Stimmung bei der Nationalhymne.

Auch ohne allzu tief gehende Fachkenntnis haben wir schnell festgestellt, dass wir ein gutes und spannendes Spiel erwischt haben, bei dem es oft hin und her ging und einige gute Punkte gemacht wurden. Nachdem der letzte Strafkick von Südafrika verwandelt wurde kannte die Freude keine Grenzen mehr und der ein oder andere Bierbecher flog durch die Gegend.

IMG-20141005-WA0007

Am Sonntag war der Plan, in einem der zahlreichen Einkaufscenter ein bisschen shoppen zu gehen und danach an den Pool zu liegen. Nach dem Mittagessen und bei, wie immer, gutem Wetter war die Shoppinglaune allerdings schon sehr gedämpft. Als dann in einem Kunsthandwerkermarkt überraschenderweise noch Livemusik war und viel Wein ausgeschenkt wurde, war an shoppen nichtmehr zu denken. So ist auch dieser Sonntag typisch südafrikanisch verlaufen. In sehr geselliger Runde, mit guter Musik und einem guten Weisswein.

Partystimmung in der Lagerhalle.

Partystimmung in der Lagerhalle.

 

5 Gedanken zu “Wiege der Menschheit, Drakensberge und Springböcke

  1. Hi mein Schatz,

    alles was du hier schreibst und berichtest in super interessant und informativ.
    Du scheinst mal wieder eine hochspannende Zeit zu haben. Ein „Weltreisender“, der nebenbei auch noch studiert :-)
    Du weisst, dass 2 Herzen in meiner Brust schlagen. Ich find es sehr schön, dass du das Alles erleben darfst aber ehrlich gesagt, bin ich auch wieder froh wenn du zu Hause bist und Alles gut gegangen ist. !!!!!!
    Ich vermisse Dich.

    Dein Papa

  2. Lieber Jan, von der Vanproduktion bis zur vermeintlichen Wiege der Menschheit
    ist ja schon ein weiter gedanklicher Sprung! Verglichen mit unserem Zeitempfin-
    den ist die Evolution der Menschen (Darwin) schon gigantisch. Deine übrigen
    Schilderungen -einschließlich Bilder- lassen uns an der vielfältigen Kultur Südaf-
    rikas teilnehmen. Herzlichen Dank und eine gute Zeit.
    Oma und Opa

  3. Lieber Jan,
    WIeder dürfen wir teilhaben an Deinen Erlebnissen in Südafrika,
    vielen Dank .Ich staune einfach was Du dort alles erlebst
    und sehen kannst..
    Noch mehr freue ich mich, wenn Du dann persönlich über alles berichtest.
    Deine Arbeitszeit neigt sich ja dem Ende zu,
    Wünsche DIr dort anschließend schöne Urlaubstage mir vielen Erkundungen
    Wir haben hier schöne Herbsttage ,die bis zu Deiner Heimkehr sicher nicht
    anhalten.
    Wünsche Dir weiter eine gute Zeit
    Herzliche GRüße Oma Lilo Bauer.

  4. Danke, mein lieber Jan!! Mir geht es wie Papa, toll, was du siehst und bestimmt grosse Vorfreude auf die Erlebnisse der nächsten verbleibenden Wochen in Südafrika, aber große Dankbarkeit bei uns allen, wenn du (bzw. ihr) wieder gesund da bist.
    Berlin ab Februar ist dagegen ja um die Ecke, da kann man ja mal kurz vorbeifahren…..
    Von Herzen, deine Mama

  5. Hallo Jan,
    danke für Deinen informativen und interessanten Bericht. Da kann man nur so staunen, was Du so alles schon gesehen und erlebt hast.
    Natürlich freue auch ich mich sehr, wenn Du wiederkommst, obwohl ich durch Philip erfahren habe, dass es nicht von Dauer ist. Leider hatten wir die Möglichkeit in dem Alter nicht. Deine Mutti hat Recht, Berlin ist nicht so weit und vielleicht reicht es dann mal zu einem Besuch.
    Genieße die noch verbleibende Zeit in Südafrika und komm gesund wieder.

    Deine Oma Rita

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.